zum Inhalt springen

Daten & Datteln digital

Aufgrund der aktuellen Situation musste unsere HOW TO-Veranstaltungsreihe „Daten & Datteln“, die wir gemeinsam mit dem Dekanat der Philosophischen Fakultät für das Sommersemester 2020 geplant hatten, in das Wintersemester 2020/21 verschoben werden.

Bis dahin informieren wir Sie mit unseren Sammelkarten zum Forschungsdatenmanagement (FDM) im Rahmen von „Daten & Datteln digital“ in diesem Sommersemester und darüber hinaus am Ende jeden Monats kurz und knapp über wichtige Aspekte im geisteswissenschaftlichen Forschungsdatenmanagement an der Philosophischen Fakultät.

Folgen Sie uns auch auf Twitter (@dch_cologne) und bleiben Sie über „Daten & Datteln digital“ sowie über alle weiteren Angebote und Services des DCH immer aktuell informiert.

 

Die Sammelkarten zum Forschungsdatenmanagement an der Philosophischen Fakultät
 

HOW TO APPLY – Forschungsdatenmanagement und Drittmittelförderung


Bei einem Drittmittelantrag gibt es viele verschiedene Aspekte zu bedenken, zu schreiben und zu koordinieren. Dabei erscheint das Thema Forschungsdatenmanagement (FDM) schnell nachrangig. Dennoch ist das Management digitaler Forschungsdaten ein immer wichtigerer Bestandteil erfolgreicher Drittmittelanträge

Adäquate, realistische und zielorientierte Formulierungen zum Umgang mit Forschungsdaten vor, während und insbesondere nach Ende einer Projektlaufzeit bedürfen hingegen in der Regel entsprechender Fachexpertise.

Das Data Center for the Humanities (DCH) an der Philosophischen Fakutlät berät und unterstützt Sie bei Formulierungen zum Umgang mit Forschungsdaten in Ihrem Projekt:

•   Wir geben Ihnen konstruktives Feedback zu Ihren Formulierungen zum FDM, 

•   entwickeln gemeinsam mit Ihnen übersichtliche, projekt- und bedarfsorientierte Datenmanagementkonzepte vor dem Hintergrund fachlicher und institutioneller Bedingungen und Anforderungen,

•   oder unterstützen Sie aktiv während Ihres Forschungsprojekts und übernehmen Ihr Forschungsdatenmanagement im Rahmen einer Antragsbeteiligung.


Egal, ob es sich um Formulierungen für den Abschnitt 2.4 eines DFG-Antrags, einen kompletten Datenmanagementplan für Ihren BMBF-Antrag oder die FDM-Planung für einen Antrag bei einem anderen Geldgeber handelt, das DCH unterstützt Sie Ihren Bedürfnissen entsprechend.

Dabei gilt: Wir unterstützen Sie zu jedem Zeitpunkt in der Antragsstellung. Je früher Sie uns allerdings in der Antragsplanung kontaktieren, desto besser und weitreichender können wir Sie unterstützen.

Für eine optimale und effiziente Beratung, Unterstützung und Betreuung im Bereich der Antragsentwicklung stehen wir Ihnen in der aktuellen Situation per E-Mail oder Videokonferenz zur Verfügung. Sie erreichen uns hierzu einfach und bequem via info-dch(at)uni-koeln.de.

 

HOW TO MANAGE – Forschungsdatenmanagement, aber strukturiert


Geisteswissenschaftliche Forschung beruht immer mehr auf digitalen Daten und Quellen. Entsprechend ist mittlerweile auch das Management dieser Forschungsdaten ein elementarer Bestandteil der gesamten Forschungsarbeit geworden. Forschungsdatenmanagement (FDM) beginnt hier bereits mit der Entwicklung der Forschungsfrage und umfasst von der Datenerhebung und 
-analyse bis hin zur Archivierung, Präsentation und Nachnutzung alle Schritte des gesamten Forschungprozesses
.

Dabei ist gutes Forschungsdatenmanagement immer forschungsbegleitend, fachspezifisch und berücksichtigt die unterschiedlichen Best Practices und Anforderungen der einzelnen Fachtraditionen. FDM hilft Fachwissenschaftler*innen ihre Forschung so reibungslos wie möglich zu gestalten und gleichzeitig auch die durch Förderinstitutionen und Infrastrukturen gesetzten Anforderungen und Rahmenbedingungen zu erfüllen.

Die Unterstützung bei der Entwicklung und Pflege individueller Datenmanagementpläne, die Vermittlung von internen und externen Services, die punktuelle und langfristige Entwicklung von Datenmanagement-Strategien sowie die Bildung eines fachspezifischen Anlaufpunkts für die Beratung und Unterstützung bei Fragen des Forschungsdatenmanagement sind in diesem Zusammenhang zentrale Aufgabenbereiche des Data Center for the Humanities (DCH).

Das DCH  berät und unterstützt Sie fachspezifisch und zielorientiert zu allen FDM-Aspekten, die im Laufe Ihres Forschungsprojekts relevant werden. Mit unserer langjährigen, fachspezifischen Erfahrungen und engen Vernetzung mit lokalen, nationalen und internationalen Partnerinstitutionen stehen wir Ihnen zur Verfügung u. a. bei

•   allen Aspekten der Verwaltung Ihrer Datensätze,

•   der Speicherung und Datensicherheit,

•   dem effektiven Umgang mit Daten(-formaten) sowie

•   Fragen zu Backups und Datenschutz.


Dabei gilt: Wir unterstützen Sie in jeder Phase Ihres Projekts. Je früher Sie uns allerdings kontaktieren, um so besser und weitreichender können wir Sie unterstützen.

Für eine optimale und effiziente Beratung und Unterstützung hin zu einem strukturierten Forschungsdatenmanagement in Ihrem Projekt stehen wir Ihnen in der aktuellen Situation per E-Mail oder Videokonferenz zur Verfügung. Sie erreichen uns hierzu einfach und bequem via info-dch(at)uni-koeln.de.

 

HOW TO STORE – Forschungsdaten einfach sichern und archivieren


Die sichere Aufbewahrung von digitalen Forschungsdaten und Ergebnissen geisteswissenschaftlicher Forschungsprozesse während und nach Ende eines Projekts ist eine Grundvoraussetzung für solides wissenschaftliches Arbeiten

Dabei ist die Datensicherung innerhalb der verschiedenen Projektstadien an unterschiedliche Bedingungen geknüpft. Eine angemessene Speicherungs- und Archivierungsstrategie ist immer an den Bedürfnissen der Wissenschaftler*innen und den Charakteristika der zu behandelnden Daten orientiert. Sie sollte daher frühzeitig und unter Berücksichtigung des jeweiligen Forschungsvorhabens entwickelt werden. Neben Fragen der Speicherkapazität, Zugriffsmöglichkeiten und Versionierung im Rahmen kollaborativer Bearbeitungen stellen rechtliche Aspekte, insbesondere datenschutzrechtliche Bedingungen oder urheberrechtliche Umstände, wichtige Rahmenbedingungen für die Sicherung von Forschungsdaten während und nach Ende eines Projekts.

Das Data Center for the Humanities (DCH) unterstützt Wissenschaftler*innen der Philosophischen Fakultät bei der Entwicklung und Umsetzung von Speicherstrategien, der Identifizierung adäquater Sicherungs- und Archivierungslösungen sowie bei der Archivierung von Forschungsdaten. Dabei ist die Perspektive des Kölner Datenzentrums fachspezifisch geprägt, um immer eine optimale, bedarfsorientierte Lösung für Sie zu identifizieren.

Konkret hilft Ihnen das DCH fachnah und unkompliziert bei 

•    der Entwicklung oder Überprüfung von Speicherstrategien,

•    der Archivierung von Forschungsdaten im Sinne guter wissenschaftlicher Praxis und

•    der Identifikation und Vermittlung von bedarfsorientierten Repositoriums-Lösungen.


Darüber hinaus übernimmt das Kölner Datenzentrum bei Bedarf die Archivierung Ihrer Daten an der Universität auf dem institutionellen Bandspeicher und fungiert als Ansprechpartner, wenn es um Ihre archivierten Daten geht. Zusätzlich betreibt das DCH mit dem Language Archive Cologne (LAC) selbst ein eigenes Repositorium für audiovisuelle Sprachdaten.

Wie bei allen Aspekten des Forschungsdatenmanagements (FDM) gilt: Wir unterstützen Sie in jeder Phase Ihres Projekts. Je früher Sie uns allerdings kontaktieren, um so besser und weitreichender können wir Sie unterstützen. 

Für eine optimale und effiziente Beratung und Unterstützung bei Aspekten der Speicherung und Archivierung Ihrer Forschungsdaten während und am Ende eines Projekts stehen wir Ihnen in der aktuellen Situation per E-Mail oder Videokonferenz zur Verfügung. Sie erreichen uns hierzu einfach und bequem via info-dch(at)uni-koeln.de.

HOW TO PUBLISH – Digitales Publizieren von Forschungsdaten


Publikationen stellen mit ein Hauptprodukt geisteswissenschaftlicher Forschungsprozesse dar. Die Veröffentlichung von Forschungsdaten als Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit und Grundlage inhaltlicher Publikationen befördert die Nachvollziehbarkeit, Reproduzierbarkeit und Offenheit von Wissenschaft. Zusätzlich stellen veröffentlichte Forschungsdaten eine weitere, zitierbare Publikation dar und erhöhen die individuelle Reichweite.

Die Vorbereitung einer effektiven Veröffentlichung von Forschungsdaten betrifft nahezu den gesamten Forschungsdatenlebenszyklus. Neben fachspezifischen Standards, z. B. bei der Dokumentation und Metadatenkuration, gilt es auch sich frühzeitig Gedanken über nachhaltige und unabhängige Datenformate sowie Community-spezifische Aspekte der Datenqualität zu machen. Auch rechtliche Aspekte, ggf. notwendige Zugangsbeschränkungen und Nutzungsbedingungen spielen in diesem Zusammenhang häufig eine wichtige Rolle.

Schließlich muss auf Basis dieser Bedingungen ein adäquater Speicherort identifiziert werden, über den Forschungsdaten für die Community auffindbar und möglichst uneingeschränkt zugänglich sind.

Das Data Center for the Humanities (DCH) unterstützt Wissenschaftler*innen der Philosophischen Fakultät bei der Entwicklung und Umsetzung von Publikationsstrategien für Forschungsdaten, der Identifizierung adäquater Publikationslösungen sowie bei der tatsächlichen Veröffentlichung von Forschungsdaten. Dabei ist die Perspektive des Kölner Datenzentrums fachspezifisch geprägt, um immer eine optimale, bedarfsorientierte Lösung für Sie zu identifizieren.

Konkret hilft Ihnen das DCH fachnah und unkompliziert bei 

•    der Entwicklung oder Überprüfung von Veröffentlichungs-Strategien,

•    der Identifikation und Vermittlung von bedarfsorientierten Publikations-Lösungen und

•    der Publikation von Forschungsdaten zur Steigerung der eigenen Reichweite.


Dabei steht das DCH Ihnen als kompetente und gut vernetzte Partnerinstitution sowohl auf lokaler, nationaler und auch internationaler Ebene zur Verfügung. 

Wie bei allen Aspekten des Forschungsdatenmanagements (FDM) gilt: Wir unterstützen Sie in jeder Phase Ihres Projekts. Je früher Sie uns allerdings kontaktieren, um so besser und weitreichender können wir Sie unterstützen. 

Für eine optimale und effiziente Beratung und Unterstützung bei Aspekten der Publikation Ihrer Forschungsdaten am Ende eines Projektes stehen wir Ihnen in der aktuellen Situation per E-Mail oder Videokonferenz zur Verfügung. Sie erreichen uns hierzu einfach und bequem via info-dch(at)uni-koeln.de.