zum Inhalt springen

Data Center for the Humanities

Wir sind eine zentrale Einrichtung der Philosophischen Fakultät und beraten und unterstützen Wissenschaftler*innen an der Universität und darüber hinaus bei Fragen der dauerhaften Sicherung, Verfügbarkeit und Präsentation von Daten und Ergebnissen der geisteswissenschaftlichen Forschung. In Abstimmung mit unseren lokalen Partnern ergänzen wir das Forschungsdatenmanagement (FDM) an der Fakultät mit einem auf die Geisteswissenschaften zugeschnittenen Profil.

Es findet derzeit keine Präsenzberatung statt. Für einen digitalen Sprechstundentermin kontaktieren Sie uns gerne via E-Mail: info-dch(at)uni-koeln.de.

 

Audiovisuelle (AV) Daten
Daten-Schnittstellen
Language Archive Cologne (LAC)
Mitgliedschaften und Zertifizierungen
Lokale Partner
Aktuelles

FORGE 2021 – Call for Papers (bis 02.05.2021)

Die Konferenz findet vom 8. bis 10. September 2021 an der Universität zu Köln statt.

 

Das DCH ist gemeinsam mit dem CCeH (Cologne Center for eHumanities) und dem IDH (Institut für Digital Humanities) Organisator der Konferenz „Forschungsdaten in den Geisteswissenschaften“ an der Universität zu Köln (08.–10.09.2021). Die FORGE hat 2015 und 2016 an der Universität Hamburg stattgefunden und ist eine Veranstaltungsreihe der AG Datenzentren des Verbands Digital Humanities im deutschsprachigen Raum e. V. (DHd).

Weitere Informationen: https://forge2021.uni-koeln.de

Kontakt: forge2021-infoSpamProtectionuni-koeln.de

 

 

Call for Papers (PDF)

MAPPING THE LANDSCAPE – Geisteswissenschaftliches Forschungsdatenmanagement
zwischen lokalen und globalen, generischen und spezifischen Lösungen


Deadline für Beiträge: 18.04.2021 02.05.2021, 23:59
Benachrichtigung bis 25.06.2021


Seit der letzten Ausrichtung der FORGE im Jahr 2016 hat sich die Forschungsdatenlandschaft spürbar weiterentwickelt. Die Anzahl der zugänglichen Angebote auf unterschiedlichen Ebenen, lokal und global, nimmt zu, gleichzeitig erleben wir ein Nebeneinander von Ausdifferenzierung und Kohäsion. Mit der FORGE 2021 wollen wir daher einen Ort der aktiven Verhandlung von generischen und spezifischen Perspektiven auf das Forschungsdatenmanagement (FDM) anbieten und zur Schärfung des geisteswissenschaftlichen Profils beitragen.

Ziel ist dabei ausdrücklich die aktive kritische Auseinandersetzung mit den individuellen Praktiken, Strukturen und Lösungsansätzen. Durch Bezugnahme auf die Gestaltung und Umsetzung von Angeboten, Workflows, Implementierungen, eine strukturbedingte, fachliche Kompetenzverteilung oder eine standortabhängige und/oder wissenschaftspolitische, strategische Ausrichtung einer Einrichtung, soll die eigene Positionierung zu alternativen Strukturideologien provoziert und im Diskurs ausgehandelt werden.

Die FORGE soll somit sowohl die Möglichkeit einer Kartierung der geisteswissenschaftlichen FDM-Landschaft bieten als auch die eigene Verortung befördern.

Aspekte und Themenbereiche, die diesen Fokus unterstützen, können z. B. sein:

•   Lokale/Globale Perspektiven auf geisteswissenschaftliches Forschungsdatenmanagement
•   Generische/Fachspezifische Perspektiven auf geisteswissenschaftliches Forschungsdatenmanagement
•   Erfahrungsberichte oder Systemvorführungen zur Integration von Diensten technischer und/oder organisatorischer
     Natur
•   Gibt es überhaupt fachspezifisches Forschungsdatenmanagement und wenn ja, wie unterscheidet es sich zu
     generischen Lösungen?
•   Strukturen in der FDM-Beratung und -Begleitung sowie ihre Bedingungen
•   Verankerung von Forschungsdatenmanagement an Standorten – reale und ideale Perspektiven
•   Netzwerke, Initiativen und Organisationen – wie lassen sich übergreifende Strukturen auf lokale Anforderungsprofile
     anwenden?
•   Welche Herausforderungen bringen (teil-)generische, übergreifende Lösungen für den Einsatz am Standort?

Über das Kernthema hinaus können zur Konferenz Beiträge zu allen relevanten Themen aus dem Bereich Forschungsdaten und insbesondere der FDM-Praxis in den Geisteswissenschaften eingereicht werden. Wir begrüßen ausdrücklich auch dem Konferenzthema nahe Beiträge aus den Sozialwissenschaften und der Bildungsforschung.
Die Konferenzsprache ist Deutsch, es können aber auch Beiträge auf Englisch eingereicht werden.

 

Es sind drei Arten von Konferenzbeiträgen möglich:

Workshops
Einreichung eines Abstracts (800–1000 Wörter)
Ein Workshop dauert min. 1,5h und max. 3h. Die Workshops können in deutscher oder englischer Sprache durchgeführt werden.

Vortrag
Einreichung eines Abstracts (800–1000 Wörter)
Für die einzelnen Vorträge sind 20 Minuten Präsentationszeit und 10 Minuten Diskussionszeit vorgesehen.

Poster
Einreichung eines Abstracts (500–750 Wörter)
Die Poster werden im Rahmen einer (virtuellen) Postersession auf der Konferenz präsentiert. Es wird erwartet, dass min. ein*er der Autor*innen während der Postersession zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung steht

Jedes Abstract muss vorweg zusätzlich eine kurze Zusammenfassung von 150–200 Wörtern enthalten. Die Abstracts sind unter Berücksichtigung folgender Formatvorgaben ausschließlich über das ConfTool einzusenden. Der Link wird in Kürze auf der Konferenz-Website https://forge2021.uni-koeln.de freigeschaltet. Wir bitten, die auf der Webseite zur Verfügung gestellte Formatvorlage zu verwenden.

Dateiformat: (anonymisierte) PDF-Datei
Schriftart: Arial, Schriftgröße: 11
Zitierstil: The Chicago Manual of Style, 17. Edition (https://doi.org/10.7208/cmos17)

Die Frist für die Einreichung von Abstracts läuft am 02.05.2021 ab. Die Begutachtung erfolgt im „double blind“-Verfahren anonym durch das Programmkomitee, aus der PDF-Datei darf daher die Autor*innenschaft nicht direkt hervorgehen. Eine Benachrichtigung darüber, ob der Beitrag angenommen wurde, wird bis spätestens 25.06.2021 versandt. Eine Veröffentlichung in einem Book of Abstracts ist geplant.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Konferenz-Website: https://forge2021.uni-koeln.de

Rückfragen richten Sie bitte per E-Mail an die folgende Adresse: forge2021-infoSpamProtectionuni-koeln.de